Mitarbeiterinnen des DRK Rettungsdienstes. Foto: A. Zelck / DRKS
RettungsdienstRettungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Was wir tun
  2. Rettungsdienst
  3. Rettungsdienst

Rettungsdienst

Der Bereich Rettungsdienst stellt eine wesentliche Aufgabe des DRK in Mecklenburg-Vorpommern dar. Unsere Kreisverbände betreiben über 70 Rettungswachen mit derzeit circa 1.000 tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Diese haben Ausbildungen als Notfallsanitäter, Rettungsassistenten oder Rettungssanitäter absolviert und bilden sich überdies jährlich fort.

Im Falle von Verletzungen oder Krankheit gibt es in M-V - je nach Schwere - mehrere Möglichkeiten medizinische Hilfe zu erhalten. Kommen Sie in eine Situation in der Sie normalerweise einen niedergelassenen Arzt aufsuchen, dann wählen Sie bitte die Nummer des

ärztlichen Bereitschaftsdienstes unter der 116117.

Sind Sie bei einem bei einem lebensbedrohlichen Notfall anwesend oder selbst davon betroffen, dann alarmieren Sie den Rettungsdienst unter der

Notrufnummer 112.

Bei einem Notfall entscheiden oftmals nur Minuten über Leben und Tod. Die qualifizierte Hilfe am Notfallort rettet oft nicht nur das Leben, sondern verhindert auch schlimme Folgen für den Patienten. Qualifizierte Mitarbeiter und modernste medizinische Geräte garantieren schnelle und wirksame Hilfe. Die kontinuierliche Schulung und Forschung halten den DRK-Rettungsdienst auf dem aktuellen Stand der Notfallmedizin.

Der Rettungsdienst in M-V wird im öffentlichen Auftrag durchgeführt, das heißt das DRK führt die Notfallrettung und den qualifizierten Krankentransport im Auftrag einer kreisfreien Stadt oder eines Landkreis in M-V durch. Das DRK ist in Mecklenburg-Vorpommern sowohl am boden- als auch luftgebundenen Rettungsdienst im Einsatz und ist für die Menschen im Notfall zur Stelle.

Das DRK in M-V ist im Bereich des öffentlichen Rettungsdienstes in folgenden Bereichen aktiv:

Rettungsdienst

Der Rettungsdienst führt bei Notfallpatienten lebensrettende Maßnahmen durch, stellt die Transportfähigkeit von Patienten her und bringt sie in eine geeignete Behandlungseinrichtung.

Qualifizierter Krankentransport

Im qualifizierten Krankentransport werden kranke, verletzte oder sonstige hilfsbedürftige Menschen durch Rettungsdienstfachpersonal unter fachgerechter Betreuung zum Beispiel in eine Arztpraxis, Pflegeheim oder Krankenhaus transportiert. Diese Patienten stellen im Gegensatz zum Rettungsdienst keine Notfallpatienten dar.

Intensivverlegung

Das DRK führt im Auftrag auch intensivmedizinische Patientenverlegungen durch, bei denen beispielsweise schwerstkranke und überwachungspflichtige Patienten von der Intensivstation eines Krankenhauses zur Weiterbehandlung in ein anderes Krankenhaus verlegt werden müssen. Der dazu notwenige Transport wird mit fachkundigen Ärzten und Assistenzpersonal durchgeführt. Dabei können die Mitarbeiter auf umfangreiche intensivmedizinische Ausstattung und Technik in den speziell dafür ausgebauten Transportfahrzeugen zurückgreifen und die Patienten adäquat betreuen.

Luftrettung

Die Luftrettung in M-V kommt zum Einsatz, wenn beispielsweise der luftgebundene dem bodengebundenen Rettungsdienst vorzuziehen ist. Dies kann unter anderem aus fachlichen oder organisatorischen Gründen der Fall sein, da die Luftrettung zum Beispiel in einem kürzeren Zeitfenster am Einsatzort sein kann oder der eingesetzte Rettungstransporthubschrauber einen Notarzt zum Einsatzort fliegt.

Das DRK unterstützt an ausgewählten Standorten die Leistungserbringer der Luftrettung hier im Land mit speziell ausgebildetem Personal und trägt somit an der Umsetzung einer leistungsfähigen Luftrettung in Mecklenburg-Vorpommern bei.

Haben Sie Fragen zum Ablauf eines Rettungsdiensteinsatzes? Dann haben wir unter folgendem Link [Rettungsablauf] ein Fallbeispiel für Sie dargestellt.

Wir bilden aus:

In vielen unserer Kreisverbänden wird die Berufsausbildung  zur/zum Notfallsanitäterin/Notfallsanitäter angeboten.

Seit 2014 ist dies die höchste nicht-ärztliche Qualifikation im Rettungsdienst. Die 3-jährige Ausbildung zum Notfallsanitäter löst den Ausbildungsberuf des Rettungsassistenten ab. Die Notfallsanitäter führen die medizinische Versorgung von Patienten sowie den Transport in das nächste geeignete Krankenhaus durch. Sie fordern aber auch Notärzte nach, wenn es der Notfall erfordert und unterstützen die Notärzte bei der Patientenversorgung.

Haben Sie Fragen oder Interesse an einer Ausbildung zur/zum Notfallsanitäterin / Notfallsanitäter, dann informieren Sie sich bei unseren Kreisverbänden nach möglichen Ausbildungsplätzen.